"Versuche, wenn du das Pferd
in irgendeiner Weise bedienst,

zu erfühlen, wie du auf es einwirkst,

und was es dann von dir will.

Wenn du zunächst auf seinen Willen

einschwenkst, wird es später auch

auf deinen Willen einschwenken!"
(Prof. Paul Tholey)

Donnerstag, 18.01.2018

Als ich heute Morgen auf der Ranch ankam, gab es eine Planänderung, da Linda einen Foto Termin am Vormittag hatte. Wir haben Pferde reingeholt und gefüttert und geputzt, sowie alle treatments erledigt.

Dann sind Rachel mit Fergi und ich mit Ready zum Playground gelaufen und haben dort Online begonnen. McKensey mit Salty haben wir dort getroffen. Ich habe zuerst nochmal die Wippe besucht, als wir zwei Füße darauf hatten und die Hinterhand auch kurz davor stand bin ich zum Reiten übergegangen.

Trensen wird jeden Tag besser, heute hat Ready die Trense gesehen und nach dem Gebiss gesucht :-). Beim Reiten war er zuerst sehr verhalten, beim antraben waren immer wieder leichte Ansätze zu buckeln, was denke ich auf einen guten Erfolg seiner Behandlung hindeutet.

Weil wir nur zu dritt und relativ weit verstreut waren und war er erstmal mehr connected zu den anderen Pferden als zu mir. Also bin ich immer wieder näher und wieder weg geritten, bis es besser wurde und man keinen Unterschied mehr merken konnte.

Dann habe ich den Galopp dazu genommen und mir McK zu Hilfe genommen, die auf einem Zirkel getrabt ist – während ich im weiten Stick to me außen mit galoppiert bin. Das hat dem Vorwärts deutlich geholfen, auch wenn der Galopp sich immer noch nicht „gesprungen“ anfühlt und für ein VB deutlich zu langsam ist.  

Beim Absatteln hatte ich das gleiche Ergebnis wie gestern, Pferd komplett trocken, aber direkt hinter den Schultern eine sehr große, sehr nasse Stelle. Annemyke fand das ein gutes Zeichen :-)

Ich habe Apollo gesattelt und beschlossen ihn heute mit den Körper-Bunjees zu trainieren. Ready haben wir zusammen zurück zur Koppel geshuttelt und sind dann zum Playground. Zum Warmup waren wir ebenfalls an der Wippe und ich musste herausfinden, dass auch er die Sache nicht ganz koscher findet.

Kurz Zeit später kam Linda mit dem Golfcard dazu, als ich gerade die Körperbänder befestigt habe. Interessanter Weise war das unter seinem Bauch gar kein Thema, ich musste es sogar wieder etwas fester machen, weil ich „mehr“ Umfang erwartet hatte. Ich habe ihn erst damit ein wenig umher bewegt, bevor ich das Band um seine HH befestigt habe. Und meine Güte, seine Hinterhand ist WEIT hinter ihm, diese Bänder waren straff straff!

Dann habe ich ihn nach Trab gefragt und experimentieren lassen, relativ bald war seine Nase auf dem Boden, gaaaaaanz langer Hals und der Trab wurde immer mehr vorwärts. Am Schluss haben wir es auch mit Galopp versucht, was linke Hand ganz ok ging, aber nur relativ kurz, während er rechte Hand nur im Außengalopp unterwegs war, aber das deutlich länger halten konnte. Nach ca 15 min war das „Benzin alle“ – wir haben aufgehört.

Nachdem auch Apollo wieder auf seiner Koppel war, hat Rachel mit Highland eine Spring Session mit Linda bekommen, das war cool zuzusehen. Los ging es online im Honeycomb am Lasso und nachdem er das Ziel verstanden hat, ist Highland durch alle 4 kleinen Zirkel gesprungen, super cool. Ich poste euch das Video auf FB!

Danach ging es im Sattel weiter, zunächst kleine Sprünge aus dem Trab und dann immer größere. Der Typ kann springen, das ist einfach krass!

Nach einer kurzen Luchbreak hatten wir um 15h ein Treffen im Classroom mit Pats Leuten, um das Setup für die Pony Party / Openhouse am Samstag zu besprechen.

Danach haben Rachel und ich den Feed-Run gemacht und ich bin schnell nochmal heim geflitzt, habe nochmal Schnecken-Teig vorbereitet und mich schon wieder fertig gemacht um zurück zur Ranch zu fahren.

Um 19h waren wir alle zu einer kleinen Party bei Linda eingeladen waren, zum Abschied von Eef und Annemyke morgen. Linda hat für uns gekocht, Annemyke hat einen mega leckeren Bananen Schoko Kuchen zum Dessert gemacht. Extra gute Unterhaltungen, wir haben total viel gelacht und wir haben uns lange über Anthony Robbins 6 human needs unterhalten. Sehr interessant, googelt es mal!

Auf der Heimfahrt eben (kurz vor Mitternacht) waren NULL andere Autos auf der Straße unterwegs – ich weiß nicht, wann mir das zuletzt passiert ist. Und guess what, ich wundere mich, warum die Straße nass ist, aber es sind tatsächlich hier die Rasensprenger an! Ich musste strategisches zur Tür rennen machen und bin trotzdem nass geworden. Americans are crazy ;-)