Montag, 15.01.2018

Heute hatten wir zusätzlich McKenesy aus Pats Barn bei uns, so dass unsere Morgenrunde noch etwas leichter wurde. Als Linda kam, haben wir wieder mit einer kurzen Theorie begonnen.

Offensichtlich hat unser Ausflug gestern ein paar Bilder im meinem Kopf klarer gemacht, besonders eine genauere Definition von „forwards off the seat“. Während Janice, das tatsächlich versucht hat, mit ihren Unterschenkeln und den Po zu tun, reitet Linda mehr „from her core“, Po, Hüfte, Beine liegen sehr neutral und ganz ruhig am Pferd. Dabei war sie deutlich erfolgreicher Ruby vorwärts zu reiten, und er sah dabei noch deutlich zufriedener aus!  Gut war außerde, dass ich ein paar Videos von mir auf Ready hatte, so dass ich gut vergleichen konnte, was von dem ich schon ganz gut umgesetzt habe und wo es noch fehlt!

Mein erstes Pferd war heute Apollo. Nach einem kurzen Warmup am Boden (LBE – take him to places, touch it – but not only with the nose, but with the shoulder, side, hindend f.e.) hat er wieder sehr bereitwillig die Trense genommen und ist diesmal auch sehr flott mit mir zum Baumstamm gelaufen, an dem ich aufgestiegen bin. Habe meine Erkenntnisse von gestern angewendet und versuch ab der Taille abwärts komplett ruhig zu sitzen und nur in dem Bereich zwischen meinen Rippenbögen vorwärts zu reiten. Thunk, thunk, wenn er darauf nicht reagiert hat, aber weder Po noch Schenkel für Druck verwenden.

Ich war beeindruckt von den results: Apollo ging vorwärts, ich bin ein sehr großes ride-the-line im Trab geritten und wann immer er versucht hat langsamer zu werden, sind meine Beine und Po gefolgt, aber meine Intension hat an meinem Wunschtempo festgehalten, was mega schnell dazu geführt hat, dass wir auch wieder in diesem unterwegs waren. Er hat außerdem wieder angeboten zu galoppieren, diesmal auch ein Stückchen länger. Cool! Nach dem Motto: keep it short, sweet, successful wollte ich mal nichts über die Uhr ziehen und habe aufgehört, als alles immer noch aller bestens war und bin zurück zum Stall geritten.

Mein Warmup für Ready hat im herumstehen und ein bissel umherwandern und beim Unterricht zusehen bestanden – optimal, er hat mehrfach abgeschnaubt. Dann habe ich ihn getrenst und bin geritten und auch hier war der Schritt sofort deutlich freier und besser vorwärts, im Trab fing es noch etwas langsam und steif an aber dann sehr gut. Leider hat sich heute der Reißverschluß eines meiner Reitstiefel verabschiedet, so dass ich mit Chaps reiten musste, die es mir deutlich schwieriger machen, meine Fußgelenke still zu halten.

Um 14h waren wir mit Reiten fertig und sind zum Stall zurück gewandert, haben Pferde versorgt und eine Lunch-Pause gemacht. Danach ging es weiter mit Stallarbeit, die Fässer mit Mist mussten ausgeleert werden, Abendfütterung und unsere drei externen Pferde sind auf eine neue Koppel umgezogen, wo noch Wasser installiert werden musste.

Danach bin ich mit Amy und Rachel zu Tack Shack gefahren, wo ich meine Stiefel reparieren lassen wollte – aber nein, Reißverschlüsse machen sie nicht :-(. Danach mußten die beiden glücklicherweise noch zu Publix, so dass ich auch noch zum Einkaufen kam, denn ich war out of fresh Obst und Gemüse!

Zurück auf der Ranch habe ich im dunklen meinen Reifen neu mit Luft befüllt und bin zu Jae nach Hause gefahren. Nachdem ich etwas gegessen hatte, habe ich mit Jaes Telefon zum Glück 1 Std 15 min in der Warteschleife und schließlich mit einem Mitarbeiter der Mietwagen Hotline verbracht. Innerhalb von 24 Std sollte ich jetzt ein neues Auto bekommen – ich bin gespannt! Er hat gleich schon mal dazu gesagt, dass falls innerhalb dieser Zeit niemand anruft, ich mich nochmal melden soll. Das werde ich ganz bestimmt tun. Habe jetzt immerhin eine CaseNo, so dass man dann hoffentlilch weiß wovon ich rede und nicht alles fünfmal erzählt werden muss! Ihr dürft mir gern die Daumen drücken.