Ich möchte gerne etwas über meinen vierbeinigen Freund und unsere Arbeit (naja eher den gemeinsamen Spaß) mit Iris erzählen. Dazu natürlich zuerst eine kurze Vorstellung von uns Beiden und ein paar Informationen zu unserer Vorgeschichte. 

Nachdem sich mir 2010 die Möglichkeit eröffnete, Einsteller in einem Bewegungs-Offenstall zu werden (keine Boxenhaltung), hatte ich die Idee, ich könnte mir mit 48 Jahren endlich ein eigenes Pferd zu zulegen. Und so kam Aron im Jahr 2010 zu mir, damals 4 Jahre alt, gekauft als Friese, laut dem holländischen Pferdepass ist er ein Pferd, Vater unbekannt, Mutter unbekannt.

Zu dem Zeitpunkt hatte ich zwar schon mal etwas von Bodenarbeit gehört, das war es aber auch schon. Zu Beginn unserer Partnerschaft erhielt Aron einmal pro Woche im Beritt Lektionen in der klassischen Dressurausbildung und auch regelmäßig Unterricht in Longe und Doppellonge. Anfang 2013 habe ich gemerkt, dass Aron diesenTeil seiner Ausbildungnicht mehr so "interessant" fand, so dass ich diesen Teil der Ausbildung als beendet betrachtet habe. Heute weiß ich natürlich, dass solche Art von Arbeit ja so gar nicht zu einen Links-Intro Charakter passt. Das war auch der Grund, warum wir Ende 2013 mit der Doppellonge aufgehört haben. Unabhängig davon sind wir regelmäßig fast täglich 1-2 Stunden im Gelände unterwegs, am Wochenende etwas länger, sind also eher „Buschreiter“.

Im September 2011 fand bei uns am Stall ein Bodenarbeitskurs mit Sonja Rasche statt. Dort hatten wir (Aron und ich) das Erste mal richtig Kontakt zur Arbeit nach Pat Parelli. So habe ich gelernt, wie ich grundsätzlich mit meinem Links-Intro besser umgehen kann. Wir haben wir danach regelmäßig in Eigenregie geübt, vor allem um die „Basics“ zu festigen.

Ein paar Jahre später kam Iris zu einigen Einstellern am Stall alle zwei Wochen zu praktischen Bodenarbeitsstunden. Ich wollte meine Kenntnisse in Bodenarbeit jetzt doch regelmäßig vertiefen und so habe ich im Februar 2014 mal einen individuellen Termin bei Ihr vereinbart. Und seit April arbeiten Aron und ich in einer kleinen Gruppe regelmäßig alle 2 Wochen mit Ihr.  Heute sind wir mit den Parelli Games, Podest (alle vier), spanischen Schritt und allem, was sonst noch Spaß macht, schon recht gut.

Und natürlich habe ich mittlerweile die Theorie Abende von Iris schon (mehrfach) besucht.

Doch damit genug zur kurzen Vorstellung von uns Beiden.

Irgendwann im Frühjahr 2015 ist mir aufgefallen, dass Aron regelmäßig im Bereich des Trapezmuskels beidseitig leicht verspannt war. Nichts Schlimmes, aber auffällig. Eine Überprüfung des Sattels konnte diesen als Ursache ausschließen. Also habe ich Iris um Rat gebeten. Da ein derart leicht verspannter Trapezmuskel bei Friesen aufgrund der Halsaufrichtung nichts Ungewöhnliches ist, empfahl sie uns, dies durch angepasstes Training mit Trabstangen Arbeit und auch Freispringen zu korrigieren. Und siehe da, die kleinen Problemstellen waren schon recht schnell verschwunden. Und für einen Friesen ist Aron ein sehr guter und hoch motivierter Springer.

Rückblickend kann ich sagen, dass ich durch Iris Aron noch besser kennengelernt habe, heute seine Bedürfnisse besser einschätzen und Ihn entsprechend besser fördern kann. Für mich ist der beiderseitige Spaß und die gemeinsame Motivation das Wichtigste in unserem gemeinsamen Stunden.

Bis bald und viele liebe Grüße
Hagen