Auf der Equitana 2011 besuchte ich die Pat Parelli Show und war sofort vom Natural Horsemanship fasziniert und wollte das auch unbedingt lernen. Meine Freundin Patricia gab mir die Adresse von Iris und so fing alles an…

Im Januar 2012 konnte ich mir endlich den Wunsch vom eigenen Pferd erfüllen und besuchte fortan viele verschiedene Theoriekurse bei Iris, um mir zunächst das notwendige Wissen anzueignen. An zahlreichen Praxiskursen habe ich ebenfalls teilgenommen, um das erworbene Wissen zunächst wenigstens beim Zuschauen auszuprobieren. Besonders interessant und lehrreich fand ich die beiden Theoriekurse „Pferde lesen" und den entsprechenden Praxiskurs, den ich bisher schon fünfmal besucht habe.

Seit Juni 2014 vereinbaren Patricia und ich regelmäßig Stunden mit Iris, in denen wir mit unseren Pferden online, at Liberty oder im Sattel kommunizieren lernen.

Als ich den damals sechsjährigen Connemara-Wallach „Marvellous Gary" zu mir holte, war er gerade angeritten und kannte außer Weide und heimischer Halle so gut wie nichts. Besonders die Trennung von seiner Herde machte ihm schwer zu schaffen, so dass Gary in der Halle immer sehr angespannt reagierte und sich leicht ablenkbar. Er wieherte viel und konnte sich kaum konzentrieren. Den Hof konnten wir zu dieser Zeit selbst in Gesellschaft anderer Pferde kaum verlassen. Allein war dies gar nicht möglich. Auf dem Longierplatz verlor Gary völlig die Nerven, so dass wir diesen anfangs noch nicht einmal betreten konnten.

Mein Ziel war es, Gary zunächst richtig lesen zu können, um mit ihm seiner Persönlichkeit (LBE/I) und seinen Bedürfnissen entsprechend umzugehen. Ich wünschte mir ein harmonisches Miteinander, das auf gegenseitigem Vertrauen und Respekt basiert.

Durch die langjährige Arbeit mit Iris hat sich Gary zu einem zuverlässigen und ausgeglichenen Partner entwickelt. Wir haben einfach Spaß zusammen. Auch gibt es nur noch selten Missverständnisse, so dass unser Miteinander immer harmonischer wird. Ich kann mit Gary konzentriert in der Halle arbeiten, problemlos auf dem Longierplatz spielen oder entspannt allein ausreiten. Mittlerweile sind wir sogar gefragte Begleiter bei Ausritten. Wer hätte das gedacht? Jeder, der Gary damals nicht erlebt hat, schaut mich ungläubig an, wenn ich von unseren Anfängen erzähle.

Es hat sich durch Iris aber vor allem bei mir etwas Entscheidendes verändert. Die wichtigste Erkenntnis war für mich, dass die Persönlichkeit meines Pferdes der alles entscheidende Faktor ist. Nach ihr richtet sich mein Umgang mit Gary und meine Vorgehensweise im Training.

Außerdem hat mich die Frage „Kennt Dein Pferd das Ziel?“ stark beeinflusst und lässt mich, mein Verhalten immer wieder hinterfragen. Daraus leiten sich wiederum andere wichtige Aspekte ab, wie z.B. dass man überhaupt ein Ziel hat, dieses beibehält und bei Problemen verändert oder die Vorgehensweise anpasst. In diesem Zusammenhang muss natürlich auch das Goal Board genannt werden. Schon allein die Tatsache, dass ich ein Goal Board für das neue Jahr ausfüllen wollte, sorgte dafür, dass ich viele Ziele mit Gary schon erreichte, bevor ich sie notiert hatte. Außerdem waren wir beide plötzlich wieder viel motivierter und letztlich zufriedener, egal was wir gemeinsam unternahmen. Einfach unglaublich!

Besonders beeindruckend finde ich, dass Iris stets neue Anregungen und Tipps für uns hat, sodass es immer weiter geht und nie langweilig wird. Ich bin schon sehr gespannt, was Iris diesmal von ihrem Aufenthalt bei Linda mitbringt.

LG, Sandra