Liebe Iris,

schon soooo lange möchte ich Dir eine Referenz schreiben! Es scheitert leider immer daran, dass ich einfach nicht weiss, wo ich anfangen soll

Bei meiner Isländerin Mysla - eine sehr diskussionsbereite LBI-Stute, die sich ohne Deine Arbeit mit ihr und vor allem mit mir (!)  wohl eher als dickfelliges, faules und stures Pony weiterentwickelt hätte,  frei nach dem Motto „Druck erzeugt Gegendruck“ ?
Nun ist sie eine  - immer noch sehr diskussionsbereite, aber den richtigen Argumenten offen gegenüberstehende – feine, selbstbewusste, mitdenkende Reit- und Therapiestute. Meine Allerbeste, mit und an der ich (meistens) einfach nur Spaß und Freude habe, auf die man sich beim  Reiten und auch bei der Therapiearbeit verlassen kann.
Ich hab heute Spaß an ihrem Dickkopf und ihren Argumenten und kann (fast immer) darauf eingehen, ohne dass wir beide die Krise kriegen. Wer hat also mehr profitiert von Dir – Mysla oder ich?

Oder doch bei mir? Wie sich mein Auge, mein Timing, mein Verständnis und mein Umgang mit Pferden verbessert? Immer noch weit entfernt von „gut“ – aber „auf dem Weg“ ?
Und dass ich beim Reiten so ganz ab und zu das Gefühl habe, dass ich vielleicht doch ein ganz kleines bisschen was kann? Und ganz ab und zu  das Gefühl habe „so sollte es sein“ ?

Ach nö, ich erzähl am besten von Táfinn (Taufinn). Der 5-jährig – noch babyhaft und grad frisch angeritten, wie das bei der Rasse üblich ist - unbedingt zu mir wollte. Obwohl ich doch kein junges Pferd schulen kann. Und schon gar nicht reiten. Den Isländer mit den vielen Gängen (der kann pro Bein ne eigene Gangart gehen) und daraus resultierenden Taktfehlern, den Du so schön traben kannst! Und mit dessen PassTölt-Einlagen Du als Großpferde-Reiterin so gut umgehen kannst. Und für dessen sensibles, empfindliches Wesen hinter der coolen Fassade Du so viel Verständnis hast. Ach – und nicht vergessen von dem Reitunterricht mit ihm. Wie viel wir 2 von Dir schon gelernt haben…..

Uups. Das ist mir doch zu viel. Ist schon spät und ich mag schlafen gehen. Am besten schick ich Dir einfach 2 Bilder. Ich finde, die sprechen für sich

Ganz liebe nächtliche Grüße (gäähn,)
ich freu mich auf den nächsten Unterricht,
Heide