Sa 23.01.2016

Habe mir gerade mal etwas lautere Musik angemacht, damit ich mich einigermaßen konzentrieren kann, um euch zu schreiben, denn hier ist heute Video-Night! Warum auch immer, muss man die in einer Lautstärke sehen, die vermutlich in Deutschland locker bis zu den Nachbarn reichen würde, das Haus vibriert jedenfalls. Für alle die mich nicht so gut kennen: GENAU MEIN DING! Falls ihr mal Fragen zu irgendwelchen Filmen oder Schauspielern habt, bin ich DER Ansprechpartner ;-)

Also was mir wirklich sehr gut gefällt, ist euer Feedback zu meinen Blog Einträgen! GROSSARTIG – besonders eure Erkenntnisse und Erfahrungen nach dem Sattel Video. So ist das mit dem Blog nicht so eine einseitige Sache, sondern ich hab auch noch was davon.

Heute Nacht hat es zwar nicht gefroren, aber morgens waren es nicht viel mehr wie 5 Grad und blieb auch erst mal so. Wir haben mit einer Theorie und Q&A Stunde im Studio begonnen. Unsere Nachbesprechungen finde ich immer alle sehr wertvoll! Manche Fragen kommen einem erst, wenn man abends seine Notizen gemacht oder mal ne Nacht drüber geschlafen hat.

Tik hat Linda zwischenzeitlich schon mit einigen Updates zu den Pferden versorgt, mit denen wir gearbeitet haben. Natürlich hat er noch ein Pferd in petto, zu dem er gern noch Hilfe gehabt hätte. Er hat also gefragt, ob er am WE nochmal mit ihm bei uns vorbei schauen darf und wird morgen früh kommen und mit uns reiten. COOL!!!! Er ist so ein netter Typ – hat angeboten Linda natürlich für ihre Zeit zu bezahlen, worauf Linda ihm geantwortet hat, dass sie allerdings sehr teuer sei, und er schrieb, es sei ihm egal, sie sei jeden Penny wert (DAS sehe ich übrigens exakt genauso!), aber sie zum ihm meinte, nein, sie wäre froh, wenn sie einfach zusammen arbeiten könnten! Ist das nett, oder ist das nett? (… und nur um euch ein Gefühl für die Preise zu geben: 1h liegt bei 2,500$, ½ Tag (3h) 6,000$, 1 Tag 10,000$)

Wir haben auch nochmal über die Woche mit Janice gesprochen, welche Übungen für welche Sitz-Korrekturen gut helfen, wie lange sollten Steigbügel eingestellt sein, wie trainiert man am besten das Aussitzen und all solche Dinge.

Danach sind wir raus zum Reiten, brrrrr, frische 6 Grad und sehr windig inzwischen. Patrick schon leicht ungeduldig. Ich habe beschlossen wieder am Boden zu beginnen, weil wir zumindest in diesem Savvy in den letzten Tagen Fortschritte gemacht haben. Außerdem wollte ich ihm die Möglichkeit geben, seinen Rücken ohne Reiter etwas warm zumachen, da ihn das Reiten per se immer noch zu einem squeeky belly veranlasst.

Vorwärts OL war pretty nice, as long as I was traveling circling. Circle an einer Stelle erzeugen sofort den “chain-gang“-trot (Sträflingskollonen-Trab) :-). Mein OL Ziel für heute waren Sprünge. Der Baumstamm, der bisher dafür herhalten musste, war kein Thema, weder in die eine noch in die andere Richtung, aber als ich ihn travelling ein paar weitere springen lassen wollte, stand er erst mal wieder davor. Aber irgendwann ging’s – sogar mit den Stangen, die als Begrenzung um die Arena liegen, die obwohl am niedrigsten interessanter Weise am schwierigsten sind. Ich denke das ist so, weil man in die Arena rein oder aus der Arena raus springt, also von Gras auf Sand und umgekehrt, der Boden sich also ändert.

Ich bin aufgestiegen – hier gab es nach den letzten beiden Reit-Tagen die zu erwartende Diskussion. War klar, also „take the time it takes” und „be effective without being critical“. Mein Reitziel für heute „reins mean go”. Ich hatte Linda gebeten mich zu coachen, und auch hier war Patrick erwartungsgemäß auf der Suche nach einem Kampf statt einer nach einer Antwort. Wie einfach wäre ich hier in meinem früheren Leben, besonders nach so einer Aufsteige-Aktion, drauf eingestiegen und wir hätten uns so richtig fett gestritten – shame on me….

Ich war bereit wieder ein paar Schritte zurück zu gehen, aber Linda hat mich komplett von vorne anfangen lassen: Gehe zurück auf Los! Leading rein start, pick up the reins v e r y slow and feel for their mouth, take the reins, if you feel him slowing and thinking of stopping (was SOFORT war), keep his feet busy by turning and let the reins slide. Oh weh, das hat ganz schön viele Wiederholungen benötigt, bevor Patrick endlich wieder den Zügel „genommen“ hat und auch das nur extrem zögerlich.

Irgendwann hatte ich von „nose, neck, maybe the feet“ endlich den Hals und schließlich auch die Nase. Dann sollte ich ihn per Sitz dabei nach antraben fragen, OHNE Schenkel zu benutzen. Zunächst einfach keine Reaktion darauf. Aber „passivly persistent in a proper position“ wurde der Schritt auf einmal doch etwas mehr vorwärts. Sofort ausgiebig loben und erst mal stehen bleiben. Großes Ausatmen von Patrick – AH gut! Ab jetzt haben wir Fortschritte gemacht. Und während es bis hierher bestimmt fast 20-30 min gedauert hat, hatten wir in den nächsten 5 min alle Steps von: Zügel nehmen, nose, neck und antraben bekommen, stretch und durchparieren am langen Zügel bis zu Zügel nehmen, antraben, einige Schritte den Kontakt halten, im Kontakt durchparieren, dann stretch und langer Zügel. Immer wieder ganz viel Ausatmen von Patrick und keine Schlauchgeräusche!

Definitiv Schluß für heute! Linda meint, morgen können wir sogar mit Frame (Rahmen) spielen – mal sehen, ich bin gespannt. Immer wieder bestätigt es sich, man muss das Pferd da abholen, wo es heute steht und nur wer bereit ist, alle erforderliche Zeit in die Basis und in die Vorbereitung zu stecken, wird nachher mit sieben Meilen Stiefeln vorwärts gehen. Aber genau hier liegt ein typisch menschliches Problem.  

Maureens Mann Todd ist heute wieder angereist um morgen mit ihr und den Pferden zurück nach Canada zu reisen. Er ist morgens mit und geritten. Dann sind wir zu Pats Barn gefahren, weil seine Hündin heute Vormittag 5 Welpen geboren hat, die wir geholfen haben samt ihrer Hundekiste ins Büro zu tragen.

Zum Abschied sind Linda, Ryan und ich mit Maureen und Todd zum Lunch zu Blue Highway Pizza nach Micanope gefahren. Von außen sah es nach Bruchbude aus und roch nach extrem Knoblauch, aber es war ne Menge los, wir mussten eine ganze Weile auf einen Tisch warten. Das Essen war gut und die Gesellschaft noch besser! Um 4h waren wir zurück auf der Ranch – what a great day!

Ab morgen beginnt meine letzte Woche hier ......