"Versuche, wenn du das Pferd
in irgendeiner Weise bedienst,

zu erfühlen, wie du auf es einwirkst,

und was es dann von dir will.

Wenn du zunächst auf seinen Willen

einschwenkst, wird es später auch

auf deinen Willen einschwenken!"
(Prof. Paul Tholey)

Donnerstag, 25.01.2018

Gleicher Tagesbeginn wie gestern, ich habe das alles Futter vorbereitet, diesmal haben Rachel und McK es ausgeliefert, während ich Jazzes Fuß mit dem Redlightpad behandelt habe.

Um 8:30h sind wir mit Linda losgefahren. Zweiter Lehrgangstag mit Arthur Kottas auf der BRC Dressage Ranch, sonnig, aber kälter als gestern, und da man unter dem Dacht sitzt, brrrrr! Ich wurde sehr um meine warmen Skihosen und Heizsohlen beneidet – und ich war extrem froh, dass ich sie mit habe :-)! Ryan hat heute den Pferde Transport allein geregelt, so dass alle Mädels ab dem Morgen an Bord waren.

Die Reihenfolge der Reiter war etwas unterschiedlich, die meisten waren zum zweiten Mal dran, aber es gab welche, die neu dabei waren. Ich war sehr gespannt auf den Teilnehmer, der mir gestern am meisten Bauschmerzen bereitet hat beim Zusehen. Arthur ist direkt eingestiegen, hat ein paar Basics abgefragt, wurde nicht Müde nochmals die Hilfen zu erklären und hat dann sehr Zielsicher den Finger in die Wunde gelegt, indem er Lektionen abgefragt hat, die nicht funktioniert haben. Die Frustration des Reiters führte dazu, dass er immerhin bereit war, das auszuprobieren was Arthur anzubieten hatte, der heute sehr deutlich gemacht hat, dass es nicht die Schuld des Pferdes war. Siehe da, kaum wurde quetschen und schieben und drücken und festhalten unterlassen sondern das Pferd dazu eingeladen und der Schenkel geöffnet, klappte auch die Lektion.

Eine zweite Teilnehmerin, heute zum ersten Mal am Start, war mein zweites Highlight. Ich dachte zuerst, dass es sich um ein Gangpferd handelt, aber nein, ein normales Warmblut, das einfach OHNE jegliche Federung der Vorhand oder jegliche Muskelanspannung von einem Fuß auf den anderen fiel. Zunächst hat Arthur sich betrachtet, was nach Ansicht der Reiterin die Reitweise nach Philippe Karl sein sollte und zumindest in der Handhabung der Zügel dem ähnelte. Dann hat er nachgefragt, wieso, weshalb, warum, worauf die Reiterin keine Antwort geben konnte.

Am Nachmittag hat Arthur die Arbeit an der Hand mit einem 6-jährigen Pferd gezeigt. Er benutzt einen Kappzaum, damit das Pferd leicht im Maul bleibt. Es ging um halt, vorwärts, rückwärts, seitwärts, Schulter herein, Vorhandwendung und Hinterfüße abwechselt anheben und weiter unter den Körper stellen. In der Arbeit mit dem Pferd war er voll konzentriert und in sich ruhend, wann immer er eine Pause gemacht hat, hat er das Pferd sehr sanft gestreichelt, bis es sich entspannt hat, erst dann hat er wieder begonnen.

Er hat sie daraufhin gebeten einen anderen Ansatz zu probieren und das Pferd mit tieferer Handhaltung und runderem Hals mehr vorwärts zu reiten und das Pferd durch Trab Galopp Übergänge mehr zu setzen. Wirklich sehr gut zu sehen und zu hören (die Tritte wurden deutlich leiser), wie das Pferd begonnen hat, sich im Rücken mal wieder zu bewegen, gefolgt von ganz viel abschnauben.

Danach gab es noch einen sehr langen Theorie-Vortrag von Arthur. Hier wieder ein paar Zitate daraus: „there are only two kind of riders, the good ones and the bad ones (ungeachtet der Reitweise)”, “if you drive a car, and I ask you to slow down, you wouldn’t use the handbrakes when you as well get off the gas – so the slower you want to ride, the less you drive”, “if there is a weakness in the horse, you have to find a way for him”, “we have to be open, there are many ways to Rome”, und “the main important thing is that you have a good relationship, then do many things to improve the mind, the body and the happiness!”   

Wieder zurück auf der Ranch haben wir erneut ein debrief gemacht und Lindas und Ryans Ritt nochmal auf Video angesehen und besprochen. Beide (Reiter und Pferde ;-)) waren heute nochmal deutlich besser als gestern und haben viel Lob erhalten.

Um 19h war ich zu Hause und Ralph hatte für uns beide Ceviche gemacht - MJAM! Ich bin echt platt heute Abend, glaube ich gehe demnächst ins Bett!