Freitag, 19.01.2018

Heute Morgen sind die ungebackenen Zimtschnecken mit zur Ranch gefahren und dort gebacken worden, so dass sie warm waren, als wir sie um 9h gegessen haben – MJAM! Vorher habe ich das komplette Pferdefrühstück bereitet und mit Rachel zusammen „ausgeliefert“ ;-). Dann haben wir noch Heu geholt und sind mit einer Ladung Pferde zum Stall zurück geshuttelt – sehr effizient wir beide.

9h war Linda da, wir haben Eef und Annemyke verabschiedet, dann ging es bis 10:30h weiter mit Theorie. Apollo war heute nochmal mit den Bunjees dran, Linda ist Jazz geritten, McK Salty und Rachel Zen.

Um 11h kam Janice mit ihren beiden Pferden und ihrer Trainerin Sarah Martin, um Sarah nochmal vergleichsweise beide Sättel reiten zu lassen.

Zum Warmup für Apollo waren heute wieder die Pylonen dran. Heute hat er nicht nur die Nase daran gehalten und es ein kleines Stück hoch gehoben, sondern wir haben es geschafft, dass er 1. damit gelaufen ist und mit die Pylone zurück gegeben habt und 2. Sogar damit ein kleines Stück auf mich zugetrabt ist. Er findet Gefallen an der Sache, also haben wir‘s beendet, bevor es keinen Spaß mehr macht und sind zu den Bunjees übergegangen. Ich habe von Anfang an beide Gummis dran gehabt und er ist damit getrabt (besser vorwärts als gestern) und galoppiert (ohne Außengalopp) – aber beides nicht sehr lange. Er hatte offensichtlich einen leichten Muskelkater von gestern.

Zum cool Down haben wir reitend noch eine Runde über den Playground gedreht und sind dann mit Rachel zurück zum Stall und von dort aus zurück zur Koppel.

Danach bin ich ohne Pferd zum Playground gelaufen, weil ich die Sattel-Probe ansehen wollte. Sarah hat zunächst in Janices „alten“ Sattel geritten, und dabei netterweise alles erklärt, was sie macht und was sie fühlt und was ihr Ziel ist. Es hat allerdings ziemlich lange gedauert, bis sie mit dem Ergebnis zufrieden war.

Dann haben wir zu Lindas Sattel gewechselt und puh, krasse Verwandlung, deutlich mehr Schulterfreiheit, deutlich mehr vorwärts, deutlich mehr schwingen. Auch Sarahs Empfinden im Sattel war, dass das Pferd jetzt deutlich zugänglicher für ihre Hilfen war. Interessant und sehr offensichtlich zu sehen! Daher hat dieser Part auch nicht lange gedauert ;-)

Linda und ich sind dann mit dem Golfcard zum Honeycomb , gefahren. Rachel hatte Dylano aufgewärmt und ist ihn im auf dem Cloverleaf geritten, Linda hat sie gecoacht in Reins-Mean-Go! Auch sehr interessant zu sehen, wie super schnell Dylano das verstanden hat und wow, sieht krass aus, wenn er wirklich vorwärts geht.

Auf dem Rückweg zum Stall haben Linda und ich bei den Pferden die noch draußen waren, die Decken abgenommen. Dann hatte ich ½ Std Lunchbreak, bevor wir uns wieder im Classroom zu einer kurzen Besprechung getroffen haben, und dann zusammen mit den Mädels von Pats Barn das ganze Setup für morgen vorbereitet.

Als ich dort mit meinem Teil fertig war, bin ich zum Stall gelaufen, habe die Abendfütterung vorbereitet und Ställe sauber gemacht. Dann bin ich schnell zum Duschen heim gefahren, um direkt wieder zurück zu kommen, um mit Rachel einzudecken und zu füttern und pünktlich um 5:45h vor Lindas Tür zu stehen, bereit für die Abfahrt zum Abendseminar mit Janice Dulak.

Ein paar Mädels aus Pats Barn sind hinter uns hergefahren, insgesamt waren wir zu neunt! Insgesamt waren ca. 30 Personen dort. Es gab Getränke und ein paar Häppchen und einige nette Gespräche vorab. Ich habe ein nettes Kompliment für mein gutes Englisch bekommen heute Abend: eine Engländerin und eine Amerikanerin haben getippt ich komme aus Utah!

 Thema des Theorieabends war, der Sitz des Reiters auf Sicht von Pilates und hat sehr schön einige biomechanische Zusammenhänge im menschlichen Körper erklärt, die für den Sitz wichtig sind! Da wir immer mal wieder aufstehen mussten um Bewegungen auszuführen und Dinge zu spüren, gab es keine Chance einzuschlafen ;-). Um 9h waren wir zurück auf der Ranch und ich bin direkt weiter nach Hause zu Jae gefahren.

Puh bin ich müde, aber ein gutes müde :-)! Linda hat gestern erzählt, dass falls jemand depressiv wäre, müsste man nur drei Tage lang den Schlaf dieser Person auf nur 5 Std beschränken, damit die Depression vorbei wäre. Kann ich mir vorstellen – nach der zweiten Nacht bekommt die Depression angst und haut ab ;-) ;-) ;-)

Oh und Linda hat mich gefragt, ob ich gern nächste Woche im Lehrgang bei Arthur Kottas mitreiten möchte :-)! Ich habe abgelehnt und gesagt, dass das Ready gegenüber unfair wäre, weil er einfach nicht so weit ist. Lindas Antwort: „I agree“ - trotzdem hat es mich sehr gefreut, dass sie mich gefragt hat.