"Versuche, wenn du das Pferd
in irgendeiner Weise bedienst,

zu erfühlen, wie du auf es einwirkst,

und was es dann von dir will.

Wenn du zunächst auf seinen Willen

einschwenkst, wird es später auch

auf deinen Willen einschwenken!"
(Prof. Paul Tholey)

01.11.2010

Gestern haben wir einen faulen Tag gehabt. Heute Morgen haben wir dann mit einer Stunde Theorie zu „Finding the Sweet Spot“ begonnen. Danach habe ich etwas online mit Coco gespielt, der heute SUPER locker im Rücken war und habe dann Karen zugesehen, die an den Freitag angeknüpft hat und Susans Pferd Ellie geritten ist. Erst ca. 5 Min. nachdem wir da standen, hat Coco angefangen so sehr zu Gähnen, dass ich dachte, er renkt sich den Kiefer aus ;-)!

Als Karen mit Ellie fertig war, habe ich begonnen Coco zu reiten und auf der Wiese aufzuwärmen, langsamer Schritt, Übergänge von einer lateralen Übung zur nächsten. Heute hatte ich zum ersten Mal das Gefühl seine Schultern nach links kippen zu können und auch beim Richtungswechsel nicht über die rechte Schulter weg zu fallen. Sobald wir in der Arena waren, habe ich „fancy feet“ (Hinterfüße) in den lateralen Positionen gespielt, bis wir ein Antraben ohne Wegdrücken hatten.

Der Trab danach war sofort schön gesetzt und alle lateralen Positionen waren möglich inklusive eines active Stretch, den wir bis jetzt noch nie bis so weit runter hatten. Zeit für kleine Verlängerungen und sofortiges Verkürzen,  und richtig nettes Angaloppieren. Nachdem wir auch hier nicht immer schneller geworden sind, sondern er an meinem Sitz zurück kam, habe ich auch hier einen coolen Stretch geschafft – zum ersten Mal, ohne ein Ausfallen in den Trab! YEY!

Wer übrigens Zugriff auf den Online-Classroom von Dressage,Naturally hat: es gibt seit heute zwei Videos von Barbara mit Ponce dort!!! Eins beginnt vor vier Wochen an unserem ersten Tag, und das letzte ist von Freitag.

So - jetzt geht's noch zum Pilates :-)