"Versuche, wenn du das Pferd
in irgendeiner Weise bedienst,

zu erfühlen, wie du auf es einwirkst,

und was es dann von dir will.

Wenn du zunächst auf seinen Willen

einschwenkst, wird es später auch

auf deinen Willen einschwenken!"
(Prof. Paul Tholey)

12.10.2010 22h

Wir hatten private Lessons in der Dressage Arena, alle nacheinander. Wer nicht geritten ist, hat mitgeschrieben oder für den anderen gefilmt. Ziemlich cool - alle Pferde haben ernorme Fortschritte gemacht.
 
20101012_124434_Karen
 
Ich habe in einem free walk durch die Bahn begonnen und danach das aktive Stretchen angefragt. Danach etwas Schulterherein auf dem Zirkel. Da die Verbindung mit dem Zügel heute gut war, lag der Focus auf einem Antraben und Angaloppieren das von der Hinterhand aus beginnt. Das Galoppieren hat Cocoa etwas emotional gemacht ;-) was wir allerdings durch ein ziemlich gutes Rückwärts (am Sitz, ohne Zügel) ausgleichen konnten.
 
Immer wieder der Test: können wir zu jedem Zeitpunkt nach einem aktiven Stretchen fragen (im Gegensatz zu einer lediglich tiefen Kopf-Half-Haltung des Pferdes) und wird es nach den Übungen even better oder schlechter? Und: Kannst du zu jedem Zeitpunkt deine Hand Richtung Pferdemaul bewegen und den Kontakt von Zügel nehmen, ohne dass sich irgendetwas an dem ändert was du gerade tust (=hat dein Pferd Selbsthaltung, oder hälst du irgendetwas zusammen)?
 
 

20101013_081030_Iris Cocoa

 
Nachdem wir bei derzeit 30 Grad plus und hoher Luftfeuchte vier Stunden ansehen/mitgeschrieben/gefilmt und jeweils eine Stunde selbst geritten haben, waren wir alle ziemlich (kopf-)müde. 
 
Aber danach war der heutige Tag noch nicht zu Ende, Karen hat uns noch für 19h zu sich nach Hause eingeladen - noch mehr Theorie - YEY! And still we dont get enough - jetzt sitzen wir alle am Computer und jeder schaut sich nochmal seine eigene Stunde vom Video an und macht Notizen etc pp. Susan sagt, wir nicht nicht nur "nuts" (verrückt) wir sind "way nuts" (extra-verrückt). Könnte sein! So und jetzt muss ich auch mein Video schaun!