10.12.2010

Karen hat am Boden gegen Duncans Angst vor dem Wasserschlauch gearbeitet, das war gar nicht schlecht. Er hat zwar anfangs ein paar beachtliche Luftsprünge hingelegt, aber er ist unglaublich clever und hat schnell kapiert, wie er den Schlauch dazu bringt, ruhig auf der Wiese zu liegen ;-). Auch beim Reiten war er gleich sehr gut. Sie hat Freestyle begonnen, mit Stopp und Go und Weichen der Vorhand. Man kann sehen wie er so langsam immer lockerer und beweglicher wird in seinem ganzen Körper. Seine Bewegungen sind nicht mehr so abgehackt, alles ist weicher und schöner. Seine Hüfte lockert sich so langsam, er Tritt wesentlich besser und weiter unter und das Ticken ist auch am Zügel nicht hervorzurufen. Zwischendrin war er so gut, dass Karen als Belohnung kurz mal abgestiegen ist – da war er echt beeindruckt und hat sich gleich noch mehr Mühe gegeben – das war so cool zu sehen!

20101209_161734_Duncan  20101209_162202_Duncan

Ich habe mit Coco heute ohne Sattel online begonnen und er war wie gestern, alles geschmeidig, super gut. Habe als Herausforderung die Cavalettis zum drüber Traben dazu genommen, kein Problem. Dann habe ich nach ein paar Trab-Verlängerungen online gefragt. Er wurde etwas ungehalten, als ich sagte, schneller aber nicht Galopp, aber war ziemlich stolz auf sich, als er heraus gefunden hat, was die Lösung war.

Mein Reiten habe ich heute in die Arena verlegt, als Test für morgen und um ihm die Möglichkeit von Mustern zu geben. Freestyle Stopp und Rückwärts waren heute exorbitant gut. Ich bin also eine ganze Weile im Schritt auf den Verbindunglinien der Punkte geritten, dann ein paar laterale Übungen. Als ich angetrabt bin – WOW supercool! Großer langsamer Rhythmus, der durch nichts aus der Ruhe zu bringen war. Rechts und links zum ersten Mal fast gleich gut und das mit richtig nettem Kontakt am Zügel und tollen Maul. Karen kam mit dem Golfcart rüber gefahren und fragte, wie Coco heute sei, weil ich ihr gesagt hatte, dass wir online täglich gute Fortschritte machen, dass aber im Reiten noch nicht wiederfinden können. Ihr Kommentar war: trust the process! Ich habe ihr gesagt, dass das mein bester Ritt EVER mit Coco sei worauf sie fragte, ob sie zuschauen könnte, oder lieber wieder wegfahren sollte. Ich habe gesagt, sie soll bitte zusehen! Dann bin ich Schulter herein, Traversalen, Verlängerungen und Verkürzungen geritten, große und kleine Zirkel bevor ich wieder bei ihr angehalten habe, um zu sagen, dass ich das Gefühl habe, jemand hätte das Pferd ausgetauscht. Sie grinste und meinte, das könnte sie sehen, und das wäre vermutlich ich gewesen :-)! Sie hätte ihn noch nie so kontant und schön am Gebiss und über den Rücken gesehen, was alles auf einmal kam, als er  Losgelassen war. Ich bin abgesprungen und Coco hat noch recht lange geleckt und gegähnt.

Abends waren wir zum Finale bei Karen eingeladen. Shawna und Marcel waren auch da. Sie hat Bread-Pudding für uns gemacht – superlecker! Wir haben Videos vom ersten Tag gesehen und Fotos von den letzten Tagen, meine Güte, was für ein Unterschied. Alle sind gespannt auf morgen.