30.11.2010

Zuerst hat Karen morgens mit Duncon am Boden gespielt. Er hatte vermutlich zum ersten Mal in seinem Leben ein Knotenhalfter an und einen Mensch mit einem Stick gesehen, der nicht dazu da war, ihn zu hauen. Er fand’s glaube ich recht interessant und hat recht schnell kapiert worum es ging. Am Ende hat er eine „Moving Massage“ bekommen und ab dem Moment hat er sicher geglaubt einen SPA-Urlaub gebucht zu haben :-)!

Als nächstes hatte Karen eine Stunde bei Jos auf Ovation, bei der wir zugesehen haben. Ovation war heute zunächst nicht so recht motiviert, aber es war auch außerordentlich warm und schwül.

Nach der Mittagspause sind wir geritten. Coco war immernoch ganz von seiner gestrigen neuen Erkenntnis gefangen, dass es gut tut die Nase weit nach unten zu strecken, um den Rücken zu dehnen – auch wenn ein Reiter drauf sitzt! Wir haben mit den halben Tritten gespielt. Karen konnte mit sogar helfen und er hat komplett die Nerven behalten und es sogar als Hilfe aufgefasst! Das wäre vor einigen Wochen nicht im Traum möglich gewesen. Danach kam ich auf die Idee zu galoppieren – hui, hat der sich gestreckt, große, weite Sprünge – habe sehr gehofft, dass er nicht anfängt in diesem Tempo zu bocken, aber er war ein guter Junge.