Sa 08.03.2014

Die Vorbereitung hat sich ausgezahlt, Medizin für Cloe heute Morgen war ein klacks! Sie war zwar nicht begeistert, aber es gab NULL Anzeichen von Widerstand, ich werte das als Kategorie 3, denn es musste gar kein Druck ausgeübt werden!

Ich habe Rhem geputzt und zu Linda geshuttelt und dann Na’vi geholt. Rufen hat ausgereicht, sie kam mir bis zum Tor entgegen, sehr gut. Habe sie geputzt und gesattelt und wir sind um 9h mit allen anderen zum Playground. Auf dem Weg dorthin, bei den „Clover-Patches“ rund um Pats und Lindas Haus haben wir angehalten, die Pferde durften fressen und jeder hat seinen Plan für heute erklärt. Mein Plan: zunächst neue (!) Denkaufgaben für Na’vi finden, dann sehen, ob ich als Ziel: auch die Füße bewegen kann und kein icky face bekomme. Linda gab den Rat, dass falls sie sich bewegen möchte, ich so tun sollte, als ob genau das meine Idee war, lots of good girl, und sofort das Seil schütteln, wie den Zügel, wenn sie pissig wird – rather sooner than later.

Meine neuen Denkaufgaben kamen gut bei Na’vi an, sie war freundlich und trotzdem munter, und als ich nach Füße bewegen gefragt habe, ging es sofort ohne böse Blicke. Wir sind über den Playgound gewandert, ich konnte sogar nach ein paar Sprüngen fragen. Sie hat zwar anschließend die Steigbügel vom Sattel abgebockt, aber das war reiner Übermut und kein Protest (trotzdem beeindruckend).

Alles hat wirklich erstaunlich schnell und erstaunlich gut funktioniert. Wir sind zurück zur Arena gelaufen und ich wollte sie noch um und über die Umrandung gehen lassen, als sie out oft he blue ein schwerwiegendes Tantrum angefangen hat, das den Titel feierspeiende Na’vi trug. Linda rief „hold on tot he rope“ – ich tu mein bestes und ich habe nicht loslassen müssen, „match her energy but don’t add to it”, leichter gesagt als getan bei dieser Geschwindigkeit, „try to take over the leadership again“, ja das ist der Plan. Buh, als wir wieder ruhig standen hatten wir ne Menge Leute als Zuschauer, jeder hatte aufgehört, mit was immer er gerade getan hatte und war rüber gekommen. Sie fragte, wie es vorher gelaufen wäre und ich habe ihr erzählt was wir gemacht haben und dass EIGENTLICH alles gut war. Ich habe gefragt, was das eigentlich ausgelöst hat, weil ich es NICHT kommen sehen habe, aber Linda meinte nur „thats just how she is“ – na wonderful!

Oh und dann sagte sie Na’vi bräuchteim Grunde nur sehr wenig „Vorbereitung“ am Boden, 4-5 yes-Antworten und dann könnte man auch aufsteigen, denn dann ist alles sowieso a whole new deal. Wenn ich wollte könnte ich ja auch zuerst in der Arena beginnen und dann auf dem Playground reiten. Ich bin zwar sicher, ihr hättet gern davon gelesen, weil die meisten von euch meine Na’vi Geschichten mögen, aber ÄHM, nein danke! Linda hat mein Gesicht gedeutet und noch gesagt „she doesn’t buck very high“ – ja mag sein, aber ich wollte ungern zum Bronk-Reiter mutieren, ich war froh, dass ich am Boden auf den Füßen geblieben bin!

Nach unserer Vormittags Session sind wir wieder über die Straße gewechselt und Linda hat mit Ulivi wieder eine Demo für uns gemacht, heute war Mettes Partnerin Jenny dabei. Sie hat am 3,7m Seil begonnen mit seitwärts um das Roundpen und hatte sofort ein verspanntes Pferd – squicking belly, Schlauchgeräusche. Sie ist mit ihm in eins der Paddocks gegangen und hat online weiter gespielt, bis er softer wurde(„calm“), dann liberty, um ihm erlauben sich zu bewegen und „connected“ zu testen, was realtiv schnell ging. Dann hat sie begonnen ihn in einer Cradle zu reiten und hat recht bald das Tor geöffnet und ist über den kompletten Platz geritten, beide Zügel lose in einer Hand, die andere Hand vorne am Sattel für einen ruhigen Sitz. Es hat super lange gedauert und er hat mehrfach die Balance verloren, bis er darüber nachgedacht hat sich zu strecken und zu dehnen, dann wurden sofort sichtbar die Bewegungen 100% besser du geschmeidiger. Cool zu sehen. So hat sie aufgehört.

Nach der Mittagspause haben wir uns wieder für die Finesse Levels Tests auf dem Playgroudn getroffen, ich diesmal mit Rhem. Zum warm-up am Boden wollte ich heute mal ein paar Sprünge einbauen – OH HA! RBI schaut nicht hin und fällt fast über den riesigen Baumstamm, steigt, dann gackelig drüber, bekommt auf der Hälfte krass schiss und geht RBE. Das wiederum bewirkt auf der Koppel nebenan, dass die Pferde rumrennen und macht auf meiner Seite nix besser. Ich habe wieder „you better run“ gespielt und heute ging es deutlich schneller, dass er sich nicht mehr aufregen wollte. Aber natürlich war er nass im kompletten Gesicht und am Körper lauter komische nasse Flecken, wie ein Schecke. Rhem hat Pause bekommen, ich habe die Aufgaben vorgelesen. Zunächst hat Linda die Aufgaben durch geritten, dann Ryan, beides ging sehr gut. Dann sollte Sean reiten, der leichte Probleme mit den Buchstaben hatte ;-), aber es sonst auch sehr gut gemacht hat.

Dann sollte ich es mit Rhem versuchen. Als ich mich fertig gemacht habe zum Reiten, hat Rhem das wohl zu lange gedauert und er schon mal das Gebiss der Trense, die noch über meiner Schulter hing, genommen – what a good boy! Ich habe ihn mit viel vorwärts und RidetheLine aufgewärmt, er hat ganz viel abgeschnaubt und war gut vorwärts. Kaum sind wir in die Arena geritten, war alles vorwärts weg und er hat fast neben jedem Buchstaben einmal gescheut. Ob es hier wohl eine Dressur-Vorgeschichte gibt? Ich bin SICHER! Trotzdem haben wir alle Aufgaben bewältigen können, die L3 erfordert. Gar nicht schlecht für einen Kaltstart.

Abends mussten wir noch misten und füttern, ich habe Genevieves Pferde über das WE zu versorgen, also auch für die Heu und Wasser auffüllen und dann zu Hause Cloe ihre Medizin geben. Auch heute abend ging das komplett reibungslos – Jae war sehr happy!

Ralph, Jae, ihre Nichte Lisa und ihre Mum schauen gerade eine DVD – mit Dolby Surround. Fühlt sich an, als ob die Wand mich anschreit und der Boden bebt…. Ein Traum! Versuche mir jetzt wieder Pat in die Ohren zu stopfen!

Oh übrigens, wir hier drüben stellen heute Nacht schon mal die Zeit um ja – also ab morgen 7 Std Zeitunterschied!