So 22.02.2014

Ich muss mich beschweren: gibt es irgendjemand der meinen Blog liest da draußen? Falls nein, würde ich nicht weiterhin nachts hier sitzen und das schreiben….. GOAL-Board???!!!

Da die DVDs mit Silke bei uns auf dem Playground gefilmt werden, reiten wir bis Di dort wo Rhem und Tof stehen. Je gelassener Rhem wird, desto mehr sehe ich seine Core-Horsenality RBI. Offensichtlich habe ich diese Prüfung noch nicht bestanden, sonst würde ich sie nicht immer wieder gestellt bekommen. I do my very best. Ziel für mich: runterfahren, den Energie-Level anpassen, nicht so straight-line sein, kürzere Lerneinheiten, Rhem in den Pausen erlauben stehen zu bleiben.

Ich war um 9h im Stall, ERSTE und damit hatte ich Zeit! Habe ausführlich geputzt, in aller Ruhe gesattelt und Trense und Peitsche schon mal draußen geparkt. Plan für heute: alles langsamer angehen, mehr Pausen machen, damit Rhem Zeit zum Denken hat. Ziel für heute: weiter Fortschritte machen ohne dass Rhem so gestresst=nass geschwitzt ist, wenn wir fertig sind, als ob er in einen Regenschauer geraten ist.

Mein Warm-up am Boden war touch it (er geht zwar an vielem vorbei, wenn er aber hinsehen muss, erschreckt er sich davor und zuckt und bleibt stehen) ein paar Übergänge S/T, und Schenkelweichen im Schritt. Als wir damit fertig waren, war er schon um die Ohren und unter dem Schopf geschwitzt und ich habe schon gedacht, langsamer geht’s nicht, uff.

Er bliebt auch gelassen, obwohl Linda und Ryan mit allen Pferden von drüben herüber kamen. Und meine trödelige Vorbereitung hat sofort Früchte getragen als ich aufgestiegen bin: vorwärts war heute seine Idee und wir konnten von links nach rechts wechseln ohne dass er anfing zu hickeln, in den Galopp zu fallen oder langsamer zu werden – GREAT! Für das Herumstehen-lassen in den Pausen, war er mir glaube ich echt dankbar. Ich konnte heute neben“ soft touch“ und „ride the line“ anfangen mit „Game of Contact“ zu spielen und er schien sich recht wohl damit zu fühlen – kein dolles Geklapper auf dem Gebiss, kein Verstecken durch einrollen. Ich wäre gern noch weiter geritten, aber ich habe mich gezwungen aufzuhören. Lindas Kommentar zu heute „He is getting better hm! And not so much sweatting today :-).“ Ich habe ihn geduscht und dann hat er sich langsam Richtung Koppel gegrast, während ich Linda mit Allure zugesehen habe.

Sie hat ihn erst am Boden gespielt, dann gesattelt und geritten. He is such a free spirit! Heute waren ein paar nette Durchstarter und Bocksprünge drin, Hut ab vor Linda. Dieses Pferd stand noch nie auf meiner Liste (der Pferde, die ich gern mal reiten würde) und ich werde das definitiv auch nicht ändern. Ich hatte so lange Highland am Seil, der nicht länger in seiner Box sein wollte, aber auch nicht auf der Weide sein kann, weil er JEDEN Zaun springt. An der Hand war er lieb, abgesehen von ein paar Versuchen, mich zu beißen!

Als Linda mit Allure fertig war und Highland übernommen hat, habe ich Allure abgeduscht. Wenn er neben einem her geht, versucht er immer einen irgendwo mit der Nase zu berühren und zu schieben. Da aber auch er von der Sorte „mouthy“ ist, habe ich das mal lieber nicht erlaubt, da ich nicht riskieren wollte, dass nachher noch ein halber Arm fehlt oder sowas. Wir waren gerade mit allen Pferden fertig, als es begonnen hat zu donnern und der Himmel dunkel wurde. Right on time!

Den Nachmittag habe ich damit verbracht DVDs zu sehen über „The Elements of Man“. Hat jemand von euch davon schon mal gehört? Super interessant! Muss jetzt noch meine Notizen überarbeiten.