03.03.2013

BUH also heute bin ich zweimal bis auf die Knochen durchgefroren – sitze jetzt in meiner Jacke mit einer Decke um mich herum vor dem Rechner und versuche wieder warm zu werden – aber ein genialer Pat's-Day!

 

9:30h habe ich die erste Session mit Pat und Mettes jungem Pferd Deklyn gesehen. Heute war es kälter als gestern und obwohl ich alle Jacken angezogen hatte, die ich dabei habe, war mir relativ schnell ziemlich kalt.

Mette hat uns beiden dann jeweils eine ihrer Pferdedecken spendiert, in die ich mich eingerollt habe – das hat zumindest gegen den Wind geholfen. Pat hat mit Deklyn den Prozess des Colt-Starting begonnen (dies ist mehr oder weniger ein Re-Start): Accept the Human (as a friend and a leader) Accept the Saddle (placement and wearing it) Accept the Rider (as passenger then guider) Accept the Bit (wearing, communicating).

Pat hat heute in einem sehr großen Roundpen gespielt, zunächst online und dann liberty, alles von Slider aus. „Accept the human“ wurde da schon recht hart auf die Probe gestellt und hinterfragt. „Accept the saddle“ hat auch erstmal für relativ viel GO gesorgt. Dann ist Pat aufgestiegen und geritten – oder sollte ich besser sagen tief geflogen?! Deklyn hat beschlossen Endgeschwindigkeit zu gehen, Pat hat seinen Hut verloren, aber am Ende, ohne die Zügel zu benutzen durchpariert. Er ist einfach so häufig wieder  angetrabt und angaloppiert, wie Deklyn impulsiv geworden ist und hat gewartet bis es SEINE Idee war, anders zu reagieren. BIG CHANGE! Großes Lecken und Kauen! Danach konnte er auch stehen und relaxed sein. Um 1:30h war die Session zu Ende.

 

Ich war einkaufen und habe mich aufgewärmt. Um 15:30h war ich wieder auf der Ranch und habe der Session mit Pat und Mettes RBE Ulivi zugesehen, die bis 18:30 gedauert hat. (Fuckin‘ freezin‘ cold, wenn ich das mal so sagen darf!) Ulivi war am Lasso und die Obstacles waren, der Flattervorhang, die echte Brücke, das Flüsschen und am Schluß der Teich. Ulivi ist immer „all over the place“, rennt um, was ihm in den Weg kommt, hat den Kopf über den Wolken und schaut überall hin, nur Kontakt mit dem Mensch aufnehmen, kommt ihm nicht in den Sinn. Die vielen Bäume haben wieder geholfen ihn am Wegrennen zu hindern und zeitweise war er auch ziemlich leftbrain. Das meiste, was er gemacht hat war allerdings mehr eine Reaktion als eine Antwort.

Pat hat im Vergleich zu gestern hute schon ein paar sehr gute Fortschritte gemacht. Je länger die Sesson ging, desto mehr sind sie in einen gemeinsamen Rythmus gekommen, Ulivi ist runter gekommen und hat mit Pat Kontakt aufgenommen (Rythm, Relaxation, Contact). Am Ende ist einer von Pats Jungs auf seinem Cowhorse durch den Teich schwimmen gegangen und dann ist Mettes Pferd am Lasso tatsächlich hinterher. Beim bloßen Zusehen hatten alle Frostbeulen!

 

An dieser Stelle muss ich hier sagen: HUT AB vor Mette – und das habe ich auch ihr gesagt! Das sind drei ziemlich teure Pferde die sie mit hier hat, alle gehen auf internationalem Level Turniere – und sie fährt ein ziemlich hohes gesundheitliches und damit auch finanzielles Risiko. Und ich bin ganz sicher, es ist nicht leicht für sie bei den meisten dieser Sachen zuzusehen, wo ihre Pferde einfach nur hirnlos lospoltern! Das hat sie mir auch bestätigt und gesagt, dass sie zumindest mit Ulivi schon mehrfach an dem Punkt angekommen war, dass er fast sie und sich umgebracht hätte, und dass sie daher jetzt bereit ist dieses Risiko einzugehen!

(Ich habe Fotos von Sessions mit beiden Pferden von gestern soeben auf Facebook geteilt!)

 

Wieviel besser wäre es, wenn wir KEIN Pferd in Watte packen und ALLEN ermöglichen würden eine gesunde Basis-Erziehung zu durchlaufen, bevor sie zu Athleten spezialisiert werden. Ich glaube das würde das Risiko für Pfleger, Reiter und die Pferde selbst sich zu verletzen auf ein Minimum beschränken und allem Umgang so viel besser machen!