"Versuche, wenn du das Pferd
in irgendeiner Weise bedienst,

zu erfühlen, wie du auf es einwirkst,

und was es dann von dir will.

Wenn du zunächst auf seinen Willen

einschwenkst, wird es später auch

auf deinen Willen einschwenken!"
(Prof. Paul Tholey)

25.02.2013

Da ich LeDancer  um 9:30h für Linda und Jim vorreiten sollte, war ich eine Stunde vorher auf dem Playground. Habe sehr locker mit Touch-it’s im Schritt begonnen, dann ein paar Sprünge und „a million transitions“. Gegen 9h bin ich aufgestiegen und habe angefangen zu reiten. „Game of Contact“ im Schritt, Trab, Galopp, in and out of the arena, dann Zirkel links rechts, Schulter hereins und war 15 min vor der Zeit fertig.

Linda kam mit Jazz, Jim mit dem Auto ;-)! Dann haben LeDancer und ich gezeigt was schon alles geht und Jim hat noch ein paar Fragen gestellt. Er wird LeDancer vermutlich am Freitag nochmal beschlagen, um seine Hüfte noch etwas aus der links-tief-Stellung heraus zu korrigieren. Er war aber sehr erstaunt, wie gut  und wie schnell sich alles bis jetzt entwickelt hat. So – everybody was happy, including me and my horse!

 

Ich war froh, dass ich so früh geritten bin, es war heute sehr heiß und feucht. Ich bin abgestiegen und habe den anderen beim Reiten zugesehen und „undemanded time“ mit LeDancer verbracht, was er glaube ich sehr gut fand. Als die erste Runde Pferde fertig war, bin ich mit zurück zum Stall, habe LeDancer geduscht. Linda ist Zen geritten, während Na’vi und ich online über den Playground „geflogen“ sind. Sie hatte beschlossen noch etwas extrovertierter zu sein und meine Fähigkeiten noch etwas gründlicher zu testen. Wir kamen beide reichlich außer Atem und ins Schwitzen und sie war körperlich glaube ich am Ende in der besseren Verfassung als ich ;-).

 

Linda hatte heute das Gaspedal ganz nach unten durchgetreten! Sie ist zuerst Highland geritten, Mollie und ich haben Alure für sie mit zum Playground genommen, den sie danach noch geritten hat. Wir haben zugesehen und konnten Fragen stellen. UFF!

 

Mollie, Ryan und ich waren bei YumYum zum Mittagessen und haben dann das „Goal-Board“ ausgefüllt. Linda kam ab 15:30h wieder dazu und wir haben bis 18:30 über unsere Ziele und Wege dahin etc. pp. gesprochen. Das war alles sehr interessant und aufschlussreich.

 

Jetzt bin ich leicht „brain-dead“ – werde aber versuchen meine Notizen noch etwas klarer zu formulieren, damit ich damit später auch noch was anfangen kann.