18.02.2013

Nachdem Frau Laut aus dem Nebenzimmer um 6h aufgestanden ist, dann ½ Std exercises gemacht hat, anschließend ewig im Bad rum gelärmt und dann um 7:30h einen Mixer mit Eiswürfeln oder was auch immer betätigt hat PLUS Musik auf volle Lautstärke, war ich schon fürs Erste bedient!

Heute Morgen war ich erst mal in der Pharmacy und habe mir ein Band gegen meinen Tennisellenbogen gekauft, der immer schlimmer wird  :-(. Falls jemand von euch noch ein gutes Mittel weiß, immer her damit – still halten geht leider nicht!

 

Da ich dann sowieso in der Nähe von Publix war, hab ich noch gleich eingekauft. Kassiererin und Einpacker waren verwundert über meine Auswahl von diversen Obst und Gemüsesorten, begleitet von einem gebratenen Huhn und Sushi.

 

Auf der Ranch habe ich LeDancer geholt und musste ihn heute auf der anderen Seite der Stallgasse fertig machen, weil Jim da war und Pferde beschlagen hat. Diese Tatsache hat ausgereicht, um ihn emotional zu einem Wrack zu machen. In eine andere Box tun – no way! Anbinden – auf KEINEN Fall! Stehen bleiben – extrem schwer und nur unter dollem Zittern möglich. Die Rechten: ein Test für die eigene emotionale Fitness ;-).

Bis zum Playground spook, spook, spook. Dort also touch-it’s gespielt, und als sein Hirn anfing sich einzuschalten wurde es besser. Wir haben dann noch ein paar Trab/Galopp-Übergänge und Sprünge gemacht und sind OHO in die fenced Arena zum Reiten gegangen. Und da wir noch nicht sehr lange auf der linken Gehirnhälfte verbracht hatten, waren wir auch gleich wieder rechts. Naja, ich hatte ja sonst nix mehr großartiges vor, also stick in there with him and wait. Derweil Passenger Lesson (meist) im Schritt geritten, bis er zu „stay on the rail“ fähig war, was erstaunlich schnell ging, nachdem ich mich schon auf eine gute halbe Stunde eingerichtet hatte.

Also habe ich angefangen „Game of Contact“ mit ihm zu spielen. (Selbstverständlich hatte ich Bit-Isolations noch am Boden gemacht, bevor ich aufgestiegen bin. Es hat wieder ziemlich lange gedauert, bevor er es statt mit „aussitzen“ mit „nachdenken“ versucht hat.) Lernschritte mit den RB’s sind manchmal so langsam und so spannend wie Gras beim Wachsen zuzuschauen!

Mein Ziel für heute: Zügel aufnehmen, das Pferd nimmt den Kontakt und die Schritte werden nicht langsamer. Oh weh – schon wieder nachdenken! Aber „in a reasonable time“ hat es geklappt – wieder husten und prusten. Dann das gleiche im Trab – ging easy (ist ja auch mal schön ;-)) – also zusätzlich:  Zirkel, aus dem Zirkel wechseln, Richtung wechseln aber Biegung nicht,  Biegung wechseln aber Richtung nicht usw.. Auch das ging sehr gut. Also habe ich auch noch etwas Galopp dazu genommen und da er zu einem „Hasengalopp“ neigt – leichter Sitz und let’s go – YIEHA. Als das ging, Galopp verkürzen, sitzen, dann wieder leicht sitzen und zulegen. Glaube das hat ihm sogar richtig Spass gemacht am Schluss. ….bin gespannt wie lange ich das noch Sitzen und oben bleiben kann, wenn ihm das weiter so gut gefällt….

 

LEIDER mussten wir danach nochmal zum Stall zurück, weil wir beide kräftig geschwitzt hatten und ich ihn unbedingt trocknen und bürsten wollte. Jim war noch da, und LeDancer bekam so noch eine Einheit in „emotional fitness“. Wir haben einfach so lange da rum gestanden, bis er von seinem Adrenalin wieder runter kam. Dann hab ich ihn SOFORT zurück zur Koppel gebracht. Viel Lecken auf dem Weg dorthin, sehr gut.

 

Nach einer kleinen Pause bin ich wieder los, um Na’vi zu suchen. Sie war mit Alure in der äußersten Ecke des Playgrounds bei der Brücke und beide haben den Kühen im Gebüsch gegenüber interessiert zugesehen.  Als ich bis zur Ecke der fenced Arena am See gelaufen war, hat sie mich gesehen und sich umgedreht. Ich bin stehen geblieben. Sie guckte hin und her „Iris, Kühe, Iris, Kühe, Iris, Kühe – nein Iris“ und kam den halben Weg auf mich zu. Dann hat sie offensichtlich gedacht, „hee, wieso geh ich denn da hin, mal sehen was die macht, wenn ich hier stehen bleibe“.  Ich hab mich halb umgedreht und die Reiher auf dem See beobachtet und schwups war eine Fellnase direkt neben mir und wollte sehen, was es da zu sehen gibt. What a difference! Also Halfter an und „up the Game“ – wir starten mit Long-Distance-Touch-ist im Trab. Na’vi  findet‘s cool. Wir wiederholen nochmal das „ready, steady, go“ und nehmen heute den Galopp dazu - ui – erstmal der „evil look“ und dann geht die Post ab. Wir bauen noch ein paar Baumstamm-Sprünge mit ein, und auf ihrer Stirn steht FUN. Aufhören, bevor es langweilig wird und schnell zum See – zweimal nachfragen, einmal Vorderfüsse aufstampfen und schon isse drin und plantscht wie eine Bekloppte – will sich sogar hinlegen, aber das Seil ist im Weg.

Von dort, diesmal noch mit Seil zum Flattervorhang. Aber „smart cookie“ as she is – erst eine leichte Unsicherheit, ich warte und sie wirft ihr Herz voraus und kommt nach. Beim zweiten Versuch geht sie schon komplett allein und ohne zu eilen. Perfect! Halfter ab, alles was jetzt noch kommt auf freiwilliger Basis. Wir laufen ins Honeycomb, und wieder raus, einmal außem komplett rum, langsamer, schneller, und springen zusammen über einen Baumstamm. Dann laufen wir zur Herde zurück und ich muss wieder einige Zeit dort mit ihr verbringen, bevor sie mir nicht mehr nachläuft, wenn ich gehe.

 

Wieder zurück bei Jae haben wir noch eine Session mit Splash gemacht. Heute schon VIEL besser als gestern und sie sind am Schluss bei reiten sogar getrabt. Jae war happy!

Ihr lieber Mann Ralph hatte uns Chinese Food besorgt und wir haben am Esstisch gegessen, während Frau Laut und zwei Freundinnen in der Küche gelärmt haben. Als selbst Ralph meinte, die wären so laut, als ob 10 Leute in der Küche wären und ich sagte – wait up until you meet the rest oft he ten tomorrow – mussten wir mal herzhaft lachen!

 

PS: über Na’vi (von Linda): Na'vi came to me from Valhalla Farms, Lake City, Florida where they breed Trakehner warmbloods. She is out of a Trakehner mare (Nachi by Donaufurst) and by a KWPN (Dutch) stallion (Starlight who is by Sandro Hit).
Erin Brinkman, an accomplished dressage rider and former student of Walter Zettl, told me she had bred this beautiful young mare but found her quite complicated and thought she would be perfect for me. Erin plays the Seven Games on the ground so she had already given Na'vi a great start although she is not yet under saddle.
As it turns out, Na'vi is LBI and quite unconfident with new things, so she'd get really snorty - I mean REALLY snorty! She reminded me of Remmer, he was like that as a 4 yo, and she's the first mare I've ever owned.

 

Und noch was für Euch:

My Favorite Quotes from the Dressage Summit

Christoph Hess

“don’t think about finishing the trot, think about starting the walk”

“the higher your hands are, the more apt your horse is to overbend”

“short neck = horse has lost balance”

“the more you use your reins, the crazier the horse gets – if the horse gets tense, you need to give them a long rein and allow them to stretch”

“a problem should be seen as a challenge for your training”

Charles de Kunffy

“when you get in the saddle, you owe your horse a lifelong apology for getting there”

“speed is not impulsion if the rider is not able to influence it”

“never ride with an empty mind”

Linda Parelli

“if you are not part of the solution, you must be part of the problem”

“match his pressure and energy in an emergency, don’t overdo it – and add 1% leadership”

Walter Zettl

“every horse needs a different tempo to find his balance”

“think your ride up in heaven, not down in hell, so that you have your horse in front of you”

“the less aids you give, the more your horse listens”

Pat Parelli

“do it with him and for him not to him”

“they need to be wrong enough long enough”

“don’t spank your horse on the butt, when his nose is doing the wrong thing”

“if there was only one thing, we could school this horse in – what would it be?”