15.02.2013

Wir waren um 7h wieder wach, zuerst hatte Alissa nochmal eine Session mit Jaes Horse. Dann sind wir zur Ranch gefahren und Slider wurde nochmal „somatict“. Wie immer, es hat alles etwas länger gedauert als geplant, so dass wir eine schnelle Verabschiedung hatten, weil Christi Alissa zum Flughafen bringen musste. Very sad, that she had to go :-(!

 

Ich habe LeDancer geholt – heute zum ersten Mal, kein Zögern, er kam direkt, wenn auch nicht schnell ;-). Ich habe am Boden mit keinen Sprüngen begonnen, die heute sowohl im Trab als auch im Galopp gingen und viel flüssiger waren als gestern. Dann bin ich aufgestiegen und habe ihn Freestyle über den kompletten Playground für Game of Contact vorbereitet. Heute war es LeDancers Idee mal in neue Ecken zu traben und er hat sich auch nur sehr wenig erschrocken sondern war meist neugierig – way cool! Wenn er doch mal geglotzt hat – “make his idea your idea and add to it” hat genial gefunzt.

Nachdem ich die Bit Isolations anfangs nochmal wiederholen musste, lief alles wie am Schnürchen. Ohne den Schenkel zu benutzen konnte ich „trotz“ Kontakt am Zügel antraben, indem ich in meinem Körper angefangen habe zu traben. Habe zum ersten Mal nach dem „Stretch“ auch mit „Frame“ gespielt und hatte sofort tiefes Husten und Schnauben – offensichtlich wurden diese Teile der Lunge länger nicht mehr benutzt. Es hat immer ein paar Tritte gedauert und auch noch etwas Emotion gekostet, aber dann hat er den Kontakt super genommen…. und konnte es natürlich nur drei vier Tritte halten ;-). Wir hatten also sehr viele Übergänge und sehr viel Rücken hoch – er hat ganz schon heavy geatmet. Nach einigen Wiederholungen hat er zweimal einen RICHTIGEN Power-Trab hingelegt (meine Fresse das Ding hat GANG). Ich war nur froh, dass ich dabei nicht direkt runter gefallen bin und frage mich jetzt schon, wie ich das mit dem „geschmeidigen Sitz“ jemals hinbekommen soll, wenn das so weiter geht.

 

Ich musste heute mehrfach ab- und wieder aufsteigen, weil ich allein geritten bin und von dieser Höhe aus keine Tore öffnen kann – und noch ein Kreuz im Kalender: kein eines Mal hat er gezögert sofort zu mir heran zu kommen und er hält auch nicht mehr die Luft an, sondern steht sehr relaxed und wartet, bis ich hoch gekrabbelt bin. UND ich kann sogar Dinge transportieren, wie ein Halfter, 7m Seil und Stick – das wäre letzte Woche absolut UNDENKBAR gewesen.

 

Auf dem Weg zurück zum Stall, wollte ER mal einen anderen Weg nehmen – wie cool ist das alles (?) – kann mich mal jemand zwicken?!

 

Ich habe ihn abgesattel, gebrüstet und direkt zurück zur Koppel gebracht. Von dort aus bin ich direkt zurück auf den Playground, wo Lindas Pferde leben. Als ich mich der Gruppe genähert habe und in einiger Entfernung stehen geblieben bin, war Alure der Erste, der mal checken wollte, wer ich bin. Als zweites kam dann schon Na’Vi. Ich habe ihr ein Halfter angezogen und los ging‘s. Sie ist ohne zu Zögern von den anderen weg und die hatten auch keine Lust mitzukommen, zum Glück! Linda hat geschrieben „Watch her expression and if you can't fix it, let me know.“  Und oh ja, Na’Vi hat eine eigene Meinung: als ich Touch-it spielen wollte war ihr erster Satz zu mir “You and who?” – Ohren zurück, pissiges Gesicht und Schulter auf mich zu. Die Linken halt ;-)! Als sie kapiert hat, dass wir Spiele spielen, war sie ON! So ein cleveres Ding. Das komplette Gegenteil zu LeDancer. Einmal muss ich Führungspersönlichkeit sein und bei ihr ist das einzige Ziel „cause your idea to become her idea“ ohne dass sie es merkt. (Ebenfalls eine gute Strategie für Ehemänner – lt. Pat Parelli ;-))

Wir haben eine Stunde gespielt  und nachdem sie genügend Rätsel gelöst hatte, gingen auch die Füße wie von selbst vorwärts sogar im Trab (kommt das jemand hier bekannt vor? Kiki? Cäddy?). Ich habe sie dann zurück zu den Jungs gebracht und langsam das Halfter ausgezogen und bin noch eine Weile dabei geblieben, bis sie gemerkt hat, dass sie at liberty ist.

 

Ich habe das Gate just opposite LeDancers Koppel aus dem Playgound genommen und er stand in einiger Entfernung und hat nach mit geschaut. Ich stand auf der Straße habe gedacht „hm, eigentlich wollte ich noch eine Somatic Session mit ihm machen, ob er wohl kommt“ und er geht los und kommt in meine Richtung!!! (… und ich sage nur „Wege zur Leichtigkeit“ von Dominique Barbier)

Also bin ich in die Koppel rein – ohne Halfter oder Rope und habe 1,5 Stunden Hanna Somatics mit ihm gemacht und er hat sich nicht einen Schritt von der Stelle weg bewegt.  Lindas Pferde gegenüber sind alle zum Zaun gekommen und haben die komplette Zeit ZUGESEHEN! (ja, ich war heute allein unterwegs, und nein, ich habe nicht getrunken oder komische Pillen geschluckt). Als wir fertig waren hab ich ihm nochmal übers Fell gestreichelt und als ich gegangen bin, ist er zu seiner Herde zurück.

 

Zurück im Stall habe ich gesehen, dass ich gerade 6 (in Worte SECHS) Stunden für die beiden Pferde gebraucht habe und mich ernsthaft gefragt, wie ich das zu Hause hinbekommen soll. Ergebnis: ich brauche definitiv Working Students :-) – Bewerbungen werden ab sofort entgegen genommen!

 

Für heute Abend habe ich mir eine Yoga Session und die DVDs „The Scale of Training“ mit Christoph Hess und Linda Parelli vorgenommen! Aber erst gibt es jetzt die Leftovers vom Thailänder gestern – yummy!