03.02.2013

Ich war um 10:30h auf der Ranch und habe als Erstes LeDancer besucht, der seine erste Nacht mit den anderen zusammen auf einer GROSSEN Koppel verbracht hat. Er war unschlüssig, ist nicht gekommen aber auch nicht weg gegangen als ich kam – obwohl er darüber nachgedacht hat, es zu tun. Leider waren alle anderen Pferde sehr aufdringlich und haben ihn weggeschickt.

 

K800_20130203 Ranch2

K800_20130203 Ranch1

 

Zurück am Stall war Lauren Barwick mit ihrer Stute Paris eingetroffen. (Lauren ist seit Juni 2000 von der Hüfte abwärts gelähmt, nachdem ein Heuballen auf sie gefallen ist. 2008 hat sie in Beijing bei den Paralympics eine Gold- und eine Silbermedaille in der Dressur gewonnen und hat sich für die Spiele 2012 in London mit ihrer Stute Paris qualifiziert.)

Linda ist Paris heute Morgen geritten, um ihr zu helfen die fliegenden Wechsel zu verbessern. Die ersten beiden Wechsel liefen noch gut, danach wurde die Stute sehr emotional und konnte nur noch mit der Vorhand umspringen und dann wegrennen. Offensichtlich hatte sie die Erfahrung gemacht für nicht durch gesprungene Wechsel „bestraft“ zu werden. Nachdem Linda aber kein großes Aufhebens um ihre Fehler gemacht hat, sondern einfach ruhig weiter geritten ist und immer an anderen Stellen nach dem Wechsel gefragt hat, konnte sie auf einmal auch wieder mitdenken - und sofort sprang sie auch die Wechsel wieder durch – sehr schön zu sehen!

 

Danach habe ich LeDancer  von der Koppel geholt und zum Stall gebracht. Heute ging er schon mit deutlich weniger schnauben und prusten neben mir her. Es schien ihn auch nicht zu stören, dass sonst keine Pferde am Stall waren. Satteln klappte mit freiem Stehen.

Dann waren wir kurz zum Warmup im Roundpen. Richtungswechsel klappten heute fast sofort, also haben wir noch das „komm zu mir“ neu gelernt – das fand er allerdings schon ziemlich schrecklich ;-).

Fürs Trensen habe ich gestern extra Leckerlis gekauft – ABER er mag sie nicht, riecht nur dran und dreht sich weg…! Aber auch ohne Leckerli ging es schon deutlich besser als gestern.

UND als ich auf dem Aufsteigeblock geklettert war, ist er zwar einmal in sein altes Muster zurück gefallen, kam dann aber brav seitlich zu mir heran, hat dann die Augen zu gemacht und Luft angehalten und quasi gesagt „mach schnell, ich kann das nicht lange aushalten“.  OK, den Gefallen konnte ich ihm tun.

 

Wir sind dann sehr ruhigen Schrittes zum Playground geritten, auch die Brücke, vor der er gestern noch Rollbacks geübt hat, war heute kein Problem. Nach wenigen Minuten hat er abgeschnaubt und sich fallen gelassen, auch im Trab war er fast sofort bereit über den Rücken zu gehen.  Wir haben die Übungen von gestern, Slalom und wechselnde Untergründe nochmal wiederholt, alles lief sehr gut. Danach habe ich nach Dominique Barbier an Übergänge gedacht: Brustbein leicht anheben und antraben, Rücken lang machen zum durchparieren. Auch das ging super, bis ich das ausschließlich in der Arena geritten habe – dort hat er sich bei der zweiten Zirkelrunde angefangen fest zu halten. Auch abwechselnd Leichttraben und Aussitzen hat keine Verbesserung bewirkt. Also zurück auf die Wiese – dort ging es ohne Probleme! Also hin und her reiten zwischen den beiden Untergründen. Wir haben auch ein wenig Schulterherein und Travers geritten – ersteres fällt ihm deutlich schwerer. Irgendwann fing er an auf dem Gebiss zu knatschen, weil er müde im Rücken wurde. Wir sind dann am langen Zügel noch etwas um die Bäume gestreift und zurück zum Stall geritten.

 

Abspritzen kommt auf die Liste der problematischen Dinge, weniger wegen dem Schlauch, oder der Berührung mit Wasser als dass der Boden nass und damit dunkel wird – und wenn man dann noch Schweiß mit abduscht, sind noch weiße Schaumkronen da – geht DARNICHT!

 

Ich habe ihn in der Box etwas trocken und Heu fressen lassen bis ich aufgeräumt hatte und bin dann mit der Fotokamera bestückt mit ihm zurück zur Koppel. Die anderen Pferde waren in der Ferne zu sehen, aber er war happy bei mir zu bleiben, also haben wir erst ein kleines Fotoshooting (siehe Facebook) gemacht und da ich nach allem heute die Erlaubnis hatte ihn zu berühren, gab es noch ein paar Kratz-Einheiten und eine ausgiebige Massage, die er erst komisch, aber dann SEHR gut fand! Ich bin sehr gespannt auf morgen.

 

K800_20130203 LeDancer