01.02.2013

Heute morgen war es kälter als erwartet, aber nichts gegen die Temperaturen in good old Germany schätze ich.
Um 9h habe ich Linda und das Team in ihrem neuen Stall getroffen und nach einer kurzen Vorstellungsrunde von Ryan, dem Barn-Manager, erstmal ne Führung bekommen. Alles saucool - Wände sind drehbar, so dass die Sättel und Trensen nachts in der Sattelkammer und tags draußen hängen. Netter Aufenthaltsraum mit Küche und sehr schönes Bad.
Dann habe ich LeDancer kennengelernt, mein Pferd während ich hier bin. Linda hat ihn ausgesucht, damit ich die Sorte Pferd reiten kann, die ich gewöhnt bin und kein Quarterhorse reiten muss - wie nett! Er ist ein hübscher großer, 6 jähriger, fuchsfarbener Trakehner und gehört einem lokalen Züchter. Er kennt etwas Dressur (2nd level) und ein klein wenig Parelli und erschreckt sich vor fast allem!
Die Pferde des Teams waren bereits fertig, also gabs ein kurzes Warm-up am Stall und dann ab auf den Playground - ich mit den Hunden und dem Golfcard hinterher. Während ich am Zaum stand und den Reitern in der fenced arena zugesehen habe, standen auf einmal Remmer und HotJazz neben mir, der sich dann noch irgendwann neben mich gelegt hat :-)
Am Nachmittag habe ich mich LeDancer bekannt gemacht. Erste Hürde war gleich die Tür des Pens in dem er lebt, die ihm ein zu großer Engpass ist, nächste Hürde ein Wasserschlauch, der auf der Wiese lag, Prinkleranlagen und sogar dass der Asphalt auf dem Weg zum Playground Risse hat, usw. usw.!
Zum Glück tendiert er nicht dazu sich los zu reissen und ist alles in Allem ein sehr höfliches Pferd. Als er gemerkt hat, dass ich an all den Orten durchaus schonmal war, mich auszukennen scheine und nicht dazu neige ebenfalls Angst zu haben ging es etwas besser. Wir haben uns also ein bissel umgeschaut und touch-it gespielt, erst mit der Nase und später auch mal mit den Füssen. Als wir zurück im Pen ankamen, musste er erstmal seine Füsse bewegen - kam dann aber zu mir zurück und ich hatte ein schönes stick-to-me.
Alle anderen waren schon wild an den Vorbereitungen bei denen ich dann auch geholfen habe. Ab 17h fand Lindas Barn-Warming-Party (Stall-Einweihung) statt - wenn das kein toller Empfang ist. Es gab Chicken-BBQ, Salate, Cupcakes, ein paar Reden und eine Feuerkünstlerin und war sehr cool!
So hatte mein erster Tag gleich 12 Stunden und da mich die Zeitverschiebung noch ziemlich im Griff hat und es morgen um 7:30h los geht, werd ich jetzt ins Bett gehen ;-O